Besichtigung

keine

Hotel

Ferdinand Freiligrath nannte sie einst „der Romantik schönster Zufluchtsort am Rhein“. Auch heute macht die Schönburg ihrem Namen alle Ehre und beherbergt ein renommiertes Hotel. Daneben nutzt das Kolpingwerk sie als Jugendburg.

1149 im Besitz Hermanns von Stahleck war sie zeitweilig Reichsburg und ging 1266 in den Besitz derer von Schönburg über. Wie viele ihrer Nachbarn wurde die Schönburg 1689 zerstört. Seit 1885 wurde sie Stück für Stück in ihren heutigen Zustand versetzt. Die mächtige Schildmauer ist eine der bedeutendsten ihrer Art.

Von hier führt ein schöner Wanderweg direkt in die Stadt.

Quelle: Mit freundlicher Unterstützung des Mittelrheinforums
Foto Schönburg: Rainer Lippert [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons